Permakultur - Was ist das?

Die schönste Definition kommt von Bill Mollison, dem Begründer des Begriffs Permakultur (abgeleitet von permanent agriculture)

"Permakultur ist das Schaffen von kleinen Paradiesen hier auf der Erde."

Gemeint ist eine Nachbildung von natürlichen Landschaften voller essbarer Früchte, Nüsse und Gemüse mit genügend Platz für Vögel, Tiere und Pflanzen in Lebensgemeinschaft mit dem Menschen.
permalogo Zum ursprünglich landschaftsökologisch orientierten Denken kommen ebenso ökonomische und soziale Aspekte dazu.
Permakultur ist ein ganzheitliches Gerüst von Denkwerkzeugen, Fähigkeiten, Ideen und Vorschlägen, die Menschen dabei unterstützen sollen, ihr Leben , ihren Lebensraum, die sozialen und wirtschaftlichen Beziehungen nachhaltiger zu gestalten.

Die Gestaltungsmöglichkeiten lassen sich im Hausgarten ebenso anwenden wie in der Konzipierung eines landwirtschaftlichen Betriebes oder in der Regionalentwicklung.

Auf Grundlage langfristiger Beobachtungen von Pflanzen, Tieren und anderen Elementen in all ihren Funktionen, Einsatz von altem und neuen Wissen, werden Modelle entwickelt, wie sich lebendige Systeme selbst erhalten und regenerieren können.

Funktionsprinzipien für ein Permakulturprojekt sind:

  Permakultursysteme sind umfassend und ganzheitlich
  Alle Elemente eines Systems stehen miteinander in nachhaltiger Wechselwirkung
  Jedes Element leistet mehrere Funktionen (z.B. Hecke)
  Jede Funktion kann von verschiedenen Elementen erfüllt werden, dadurch sind Systeme stabil
  Effiziente Energienutzung
  Die Gewinnung und Speicherung erneuerbarer Energien
  Die Nutzung natürlicher Ressourcen und das Schließen von Materialkreisläufen
  Die Nach und Mitgestaltung von Abläufen der Natur
  Kleinmaßstäbliche und intensiv genutzte Systeme sind flächen-, ressourcen- und energieschonender und durch mehrschichtige, sich in Wasser- und Nährstoffbedarf ergänzende Nutzungen besonders ertragreich
  Die Förderung der Artenvielfalt
  Menschliche Kreativität und Beobachtungsfähigkeit

In Haibach - Region Eferding/Grieskirchen:

Das Projekt Theklasien ist ein Lebens-, Schau- und Forschungsprojekt, welches durch Führungen, Workshops, Kurse, Seminare (für alle Anmeldung erforderlich) und durch die Möglichkeit eigenständig mitzuarbeiten, Permakultur begreifbar macht.

Wesentlich für die Permakultur ist es, das gesamte Umfeld miteinzubeziehen. Das heißt: mehr Menschen auf die Notwendigkeit eines miteinander Tuns und sich auszutauschen aufmerksam zu machen, um auch jenen, die eventuelle notwendige Mittel nicht zur Verfügung haben die Möglichkeit zu geben sich mit den persönlichen Talenten einzubringen.

Um dem Leitspruch: Es gibt keine Probleme nur Lösungen das richtige Gewicht zu geben sind vor allem die Grundlagen des Permakulturansatzes zu berücksichtigen und gemeinsam zu konzipieren.

  Kreislaufwirtschaft
  effiziente Nutzung nachwachsender Rohstoffe und erneuerbarer Energien
  Vielfalt von Strukturen, Arten und Systemstabilisierenden Beziehungen und Wechselwirkungen im ökologischen, sozialen und ökonomischen Bereich.
  aufmerksame Beobachtung, Berücksichtigung und Nutzung natürlicher Vorgänge, Kräfte und Gegebenheiten
  minimale , behutsame Eingriffe anstelle unüberlegter massiver Eingriffe in Ökosysteme als Lebensräume von Menschen, Tieren und Pflanzen
  intensive Vernetzung von Menschen, Elementen und Strukturen auch im regionalen Lebensraum und damit Erhöhung der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Stabilität im ländlichen wie im städtischen Raum
     

Die ersten Ansätze in Haibach sind:

  Kurse und Workshops in der Praxis (siehe "Learning by doing")
  Schule am Bauernhof
  Nahversorgung regionaler Bauern
  Geführe Wanderungen zu aktuellen Themen (z.B. Bedeutung unserer Kulturlandschaft, Nutzung unserer Ressourcen, ...)